<font face="Arial,sans-serif"><strong>Sichere Beschickung von Öfen bei Schott Glas</strong><br><br><img src="/fileadmin/img/einsatzbeispiele/Schott-w.gif" style="BORDER-RIGHT: medium none; PADDING-RIGHT: 0px; BORDER-TOP: medium none; PADDING-LEFT: 0px; FLOAT: left; PADDING-BOTTOM: 0px; BORDER-LEFT: medium none; WIDTH: 285px; PADDING-TOP: 0px; BORDER-BOTTOM: medium none; HEIGHT: 173px">Bei kontinuierlich laufenden Schmelzprozessen, wie sie beispielsweise in der Metall- und Glasindustrie zu finden sind, ist es von größter Wichtigkeit, die Zufuhr der Grund- und Zuschlagstoffe zu überwachen. Eine Verwechslung kann zu hohem wirtschaftlichen Schaden durch tagelangen Ausfall des Schmelzofens führen.<br></font><font face="Arial,sans-serif"><strong>Aufgabenstellung<br></strong>Bei sechs kontinuierlich betriebenen Schmelzöfen, ist die Beschickung mit Grund- und Zuschlagstoffen über RFID-Systeme zu Überwachen. Fehler und die richtige Zuordnung sind dem Bediener über ein Ampelsystem optisch anzuzeigen.</font>

<font face="Arial,sans-serif">Das System soll ohne Anbindung an übergeordnete Systeme arbeiten.<br>Die Produktzuführung der Grundstoffe erfolgt mittels Stahlcontainern während die Zuschlagstoffe in Big-Bags angeliefert werden. In Zusammenarbeit mit dem Kunden wurde ein Konzept auf der Basis passiver UHF-Technik entwickelt und umgesetzt.<br><br><strong>Hardware</strong><br>Als Transponder werden, je nach Gebindeart (Container oder Big-Bag) unterschiedliche, kunststoffgekapselte UHF-Datenträger eingesetzt. Die Schreib-/Lesesysteme (LRU 2000 von FEIG Electronic GmbH) mit bis zu 4 Antennen sind über Ethernet mit dem Steuerungs- und Monitor-Rechner verbunden. Zur Ansteuerung der Ampeln ist der PC mit Relaiskarten ausgestattet.<br><br><strong>Software</strong><br>Euro I.D. hat auch die Software geliefert, die neben den administrativen Aufgaben, wie Zuordnung der Transponder zu einem Gebinde, alle Kontroll- und Steuerungsaufgaben übernimmt. Auf einer Systemübersicht ist der Anlagenstatus jederzeit ersichtlich.<br><br><strong>Fazit</strong><br>Das Bedienpersonal wird in seiner verantwortungsvollen Arbeit unterstützt. Schon nach kurzer Zeit hat sich das System durch die Vermeidung eines Beschickungsfehlers amortisiert.</font>