<font face="Arial,sans-serif"><strong>Kontrollsysteme für Dienstleistungen<br></strong><br><img src="/fileadmin/_migrated/RTE/RTEmagicC_haltestelle.jpg.jpg" style="BORDER-RIGHT: medium none; PADDING-RIGHT: 5px; BORDER-TOP: medium none; PADDING-LEFT: 5px; FLOAT: right; PADDING-BOTTOM: 5px; BORDER-LEFT: medium none; WIDTH: 198px; PADDING-TOP: 5px; BORDER-BOTTOM: medium none; HEIGHT: 146px">Die Kommunen werden gezwungen, immer mehr Dienstleistungen wie Reinigungs- und Kontrollarbeiten von Fremdfirmen ausführen zu lassen. Hierbei entsteht das Problem der Überwachung. Die Stadt Dresden löst diese Aufgabe, indem jedes Serviceobjekt (Haltestellenhäuschen, Spielplatz etc.) mit einem Transponder ausgestattet wird. Die privaten Serviceanbieter verfügen über Handterminals, die den Transponder lesen können und zusätzlich die Eingabe der durchgeführten Dienstleistung ermöglichen. Das bedeutet, dass der <br>Servicemann für seinen Arbeitsnachweis zumindest am Objekt gewesen sein muss, um den Transponder abzulesen (STADT DRESDEN, Implementierung: DATA FAMILY). </font>

  • Mehr Kontrolle der Fremdfirmen
  • Mehr Kommunikation zwischen den Dienststellen und Firmen
  • Mehr Möglichkeiten der Planung
  • Aussagekräftige Daten zur Planung und weiteren Optimierung