<font face="Arial,sans-serif"><strong>Bäume der Stadt Wien</strong><br><br><img complete="true" src="/fileadmin/img/einsatzbeispiele/baum.jpg" style="BORDER-BOTTOM: medium none; BORDER-LEFT: medium none; PADDING-BOTTOM: 5px; PADDING-LEFT: 5px; WIDTH: 198px; PADDING-RIGHT: 5px; FLOAT: right; HEIGHT: 149px; BORDER-TOP: medium none; BORDER-RIGHT: medium none; PADDING-TOP: 5px">Alle Bäume einer Stadt sollten regelmässig auf ihren Zustand von der Wurzel bis zur Krone hin begutachtet werden. In Österreich z.B.&nbsp;ist gem. Önorm L 1122 eine jährliche Kontrolle anzustreben. Daraufhin sind entsprechende Arbeitsaufträge zu erstellen. Baumkennzeichnungen durch Lagepläne sind sehr mühsam und äußerst arbeitsintensiv. Mit der Kennzeichnung&nbsp;durch Transponder bekommen die Bäume eine elektronische Nummer.&nbsp;Diese ID wird jetzt mühelos mit einem Handgerät gelesen und&nbsp;zusammen mit den&nbsp;baumpflegerischen Maßnahmen in einem Tablet-PC dokumentiert. Nach Begutachtung vor Ort&nbsp;können weitere Arbeiten&nbsp;papierlos festgehalten werden, die neben der Pflege des Baumes der Verkehrssicherungspflicht und der Verbesserung des Baumumfeldes dienen.<br><br>Als weitere Nutzung kann die Bodenanalyse eines jeden Baumes in einem Bewässerungssystem gespeichert werden. Das Bewässerungssystem mixt dann einen speziellen "Cocktail" aus Wasser, Dünger etc. für jeden Baum (STADT MANNHEIM, Implementierung: SONIK; WIEN). </font>

 

  • Kein aufwendiges Zeichen von Lageplänen
  • Alle Daten eines Baumes und anfallende Arbeiten sofort abrufbar
  • Optimale Datenstruktur für Auswertungen und
  • Möglichkeiten zur Kostenoptimierung